Mit allen Sinnen genießen

Kinder sind begeisterte Entdecker. Trotzdem ist vielen unklar, wo Äpfel und Kirschen, Karotten oder Salat eigentlich herkommen. Vielleicht aus dem Supermarkt? Ein Ausflug auf einen Bauern- oder Obsthof bringt Licht ins Dunkel – und viele kleine Genießer beim Anfassen, Pflücken und Schnuppern auch auf den Geschmack.

Wer Kinder zum täglichen Genuss von Gemüse und Obst bewegen will, kann damit gar nicht früh genug beginnen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Viele Kinder wissen oft gar nicht, was da auf Ihrem Teller liegt und noch weniger, wo es herkommt. Auch Erwachsene wären unter solchen Umständen erst einmal skeptisch.

Zum Glück sind Kinder aber auch neugierige Wesen, die Ihre Umwelt gerne mit allen Sinnen spielerisch erkunden. Was also könnte sinnvoller sein, als Kindern dabei zu helfen, Gemüse und Obst ganz neu für sich zu entdecken – zum Beispiel durch einen Ausflug zu einem Obst- oder Bauernhof oder mit einem Rätsel-Parcours, bei dem die Kleinen zwischen Sträuchern, Zweigen, Feldern und Beeten knifflige Fragen beantworten können.

Einmal selbst pflanzen, pflücken und auspressen

Aber geht das überhaupt? Einfach so bei einem Obst- oder Bauernhof vorbeikommen? Auch hier gilt: Nicht immer, aber immer öfter. Denn viele Höfe in Deutschland und Österreich bieten inzwischen Gemüse- und Obstwanderungen für Familien oder Schulklassen an, bei denen Kinder regionale Sorten da kennenlernen, wo sie wachsen.

Natürlich dürfen sie vor Ort auch selbst aktiv werden, also zum Beispiel Kartoffeln bzw. Erdäpfel pflanzen, Obst pflücken und naschen oder köstlichen Saft aus Äpfeln, Kirschen, Pflaumen, Birnen oder Zwetschgen pressen, den sie anschließend probieren dürfen. Dabei lernen die Kleinen ganz nebenbei, wie Gemüse und Obst angebaut werden, welche Sorten es gibt, wie man die Früchte lagert – und wie sie vom Baum oder vom Feld in den Supermarkt kommen.

Entdeckungsreise auf Rätsel-Parcours

Ebenfalls ein Riesenspaß für Vorschulkinder und Schüler, sind Rätsel-Parcours oder Themen-Rallyes. An verschiedenen Stationen erleben die Kinder auch hier mit allen Sinnen Gemüse und Obst auf spielerische und genussvolle Weise. Zugleich sollen Sie aber auch Fragen beantworten, die dabei helfen, die neu gewonnen Sinneseindrücke richtig einzuordnen. 

Schüler können sich Fragebogen und Stift in das Abenteuer stürzen, erforschen die Unterschiede zwischen Kern- und Steinobst, nehmen Schädlinge und Nützlinge unter die Lupe und lernen die verschiedenen Gemüsesorten zu unterscheiden.  Und davon gibt es einige:  Kohlgemüse (z. B. Rot- und Weißkraut, Kohlrabi, Broccoli), Blattgemüse (z. B. Kopfsalat, Spinat, Rucola), Lauchgemüse (z.B. Zwiebel, Knoblauch, Porree), Fruchtgemüse (z. B. Kürbis) und Wurzelgemüse wie Rettich, Karotte, Sellerie, Schwarzwurzel oder Rüben.

Das Beste aber ist: Nach so vielen aufregenden Erlebnissen sind Gemüse und Obst plötzlich gar nicht mehr so fremd. Und schmecken tun sie eigentlich auch ganz gut. Bestimmt nicht alles. Aber vielleicht ein paar Sorten mehr als vorher. Dann hätte sich die kleine Forschungsreise in die Natur auf jeden Fall gelohnt!

Übersicht möglicher Exkursionsziele