Alles Gute: Das steckt drin in Obst und Gemüse

Obst und Gemüse sind nicht nur köstlich, sondern stecken auch voller Substanzen, die gut für uns sind. Die wichtigsten Inhaltsstoffe im Überblick.

Obst und Gemüse schmecken nicht nur köstlich. Sie sorgen auch dafür, dass wir gesund bleiben und uns rundherum wohlfühlen. Denn in Obst und Gemüse stecken viele lebensnotwendige und gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, die wir möglichst jeden Tag in ausreichender Menge zu uns nehmen sollten.

Vitamine

Beta-Carotin (Vorstufe von Vitamin A)

Enthalten in gelben, orangen und roten Obst- und Gemüsearten, grünem Gemüse wie z. B. Karotten, Grünkohl, Spinat, Aprikosen, Frühlingszwiebeln, Brokkoli, Fenchel. Gut für Immunsystem, Sehprozess, Aufbau von Haut und Schleimhäuten, Wachstum und Fortpflanzung.

Vitamin E

Enthalten in Nüssen, Mandeln und Saaten sowie in Spinat. Gut für den Schutz vor freien Radikalen, die Hemmung von Entzündungsprozessen und die Stimulierung des Immunsystems.

Vitamin K

Enthalten in grünem Gemüse, Kohl und Hülsenfrüchten. Gut für die Blutgerinnung, die Knochenfestigkeit und den Schutz vor Osteoporose.

Vitamin D

Enthalten in Pilzen. Gut für gesunden Skelettaufbau bei Kindern und für die Knochenerhaltung im Erwachsenenalter.

Vitamin C

Enthalten besonders in Paprika, Kohlgemüse, Kiwis, Beerenobst, Zitrusfrüchten, Tomaten… Gut für die Abwehrkräfte und den Schutz der Körperzellen, für Bindegewebe, Wundheilung, Narbenbildung. Unterstützt die Verwertung von Eisen.

Vitamin B1 (Thiamin)

Enthalten besonders in Hülsenfrüchten wie Erbsen und Linsen. Gut für die Gewinnung und Speicherung von Energie und die Erhaltung des Nerven- und Herzmuskelgewebes.

Vitamin B2 (Riboflavin)

Enthalten besonders in Grünkohl und Brokkoli. Gut für den Protein- und Energiestoffwechsel, den Nervenaufbau sowie Wachstum und Entwicklung ungeborener Babys.

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Enthalten in Hülsenfrüchten, Kohlgemüse, Bananen, Avocado, Bohnen, Nüssen und Feldsalat. Gut für den Fettstoffwechsel, die Bildung von Botenstoffen des Nervensystems und das Immunsystem.

Folat (Ein Vitamin B)

Enthalten in Kohlgemüse, Spinat, Spargel, Lauch, Salaten, Weintrauben, Orangen und Erdbeeren. Gut für die Bildung von Blut- und Körperzellen und die Entwicklung des Nervensystems von ungeborenen Babys.

Biotin (Ein Vitamin B)

Enthalten in Nüssen, Spinat, Erbsen, Bohnen und Champignons. Gut für den Amino- und Fettsäurestoffwechsel und die Aktivierung von Energiereserven.

Mineralstoffe

Kalium

Enthalten in Spinat, Bananen, Grünkohl, Sellerie, Beerenobst, Auberginen, Birnen. Gut für Gewebespannung, Wasserhaushalt und die Übertragung von Nerven- und Muskelreizen.

Calcium

Enthalten in grünem Gemüse wie Grünkohl, Brokkoli, Spinat oder Porree. Gut für den Aufbau von Knochen und Zähnen, für Blutgerinnung, Muskelkontraktion, Nervensystem und die Stabilisierung von Zellwänden.

Eisen

Enthalten in grünem Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl, Brokkoli, Feldsalat und Endivien. Gut für Speicherung und Transport von Sauerstoff in Blut und Muskeln, Blutbildung, für die Regulierung des Stoffwechsels und die Entwicklung des Gehirns bei Kindern.

Magnesium

Enthalten in grünen Gemüsearten, Beerenobst, Orangen, Bananen und Hülsenfrüchten. Gut für den Aufbau von Knochen, den Energiestoffwechsel sowie die Enzym-, Nerven- und Muskelfunktionen.

Kupfer

Enthalten in Nüssen, Schwarzwurzeln, Artischocken und Mandeln. Gut für den Schutz vor freien Radikalen, die Unterstützung des Stoffwechsels von Botenstoffen und die Mobilisierung von Eisen.

Mangan 

Enthalten in grünem Blattgemüse, Beerenobst, Bananen, Schwarzwurzeln, Erbsen, Meerrettich und Apfel. Gut für den Kohlenhydrat- und Aminosäurestoffwechsel und den Aufbau des Bindegewebes.

Chrom 

Enthalten in Rosenkohl, Tomaten, Blattgemüse und Pilzen. Gut für die Stabilisierung des Blutzuckerspiegels.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Carotinoide

Enthalten in gelben, orangen und roten Obst- und Gemüsearten wie Möhren, Tomaten, Paprika, aber auch in grünem Gemüse (Spinat, Grünkohl), Grapefruits, Aprikosen, Melonen oder Kürbissen. Gut für den Zellschutz und das Immunsystem. Der Stoff, der dem Obst und Gemüse die Farbe gibt, verringert auch das Risiko für Herz-Kreislauf- und Augenerkrankungen und für bestimmte Krebsarten.

Flavonoide

Enthalten in Äpfeln, Birnen, Trauben, Kirschen, Pflaumen, Beerenobst, Zwiebeln, Grünkohl oder Auberginen. Gut für den Zellschutz und das Immunsystem. Der Farbstoff in gelben und violetten Früchten unterdrückt das Wachstum von Bakterien, Pilzen und Viren und kann dazu beitragen, das Risiko für bestimmte Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu mindern.

Glucosinolate

Enthalten in allen Kohlarten, Rettich, Radieschen und Kresse. Gut für scharfen Geschmack und intensiven Geruch. Die Aromastoffe können dazu beitragen, das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen zu mindern.

Monoterpene

Enthalten in Südfrüchten wie Orangen, Mandarinen, Grapefruits, Ananas sowie Trauben, Aprikosen, Kräutern und Gewürzen. Gut für den Duft der Südfrüchte und Kräuter und für ein geringeres Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken.

Phenolsäuren

Enthalten in Grün- und Weißkohl, Endivien, Beeren, Pflaumen und Paprika. Gut für herbes Aroma und ein geringeres Risiko für bestimmte Krebserkrankungen.

Phytosterine

Enthalten in Nüssen und Pflanzensamen (Sonnenblumenkerne, Sesam, Soja), Hülsenfrüchten und Avocados. Gut für die Senkung des Cholesterinspiegels.

Phytoöstrogene

Enthalten in Hülsenfrüchten, Sojabohnen und Leinsamen. Gut für den Zellschutz und das Immunsystem, für die Festigung der Knochen und den Schutz vor Osteoporose. Können zur Senkung des Risikos für bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen.

Saponine

Enthalten in Hülsenfrüchten (wie Bohnen, Linsen, Erbsen, Sojabohnen) und Erdnüssen. Gut für die Senkung des Cholesterinspiegels und ein geringeres Risiko für bestimmte Krebserkrankungen.

Sulfide

Enthalten in Zwiebeln, Knoblauch, Lauch und Schnittlauch. Gut für die Blutgerinnung und die Hemmung des Wachstums von Bakterien, Pilzen oder Viren. Die Aromastoffe können dazu beitragen, das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen zu mindern.