Wertschätzung und Vitamine vom Chef

Mit Obst- und Gemüsesnacks können Unternehmen das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter fördern. Das Tolle daran: Das geht ganz einfach!

Leistungsfähige und motivierte Mitarbeitende sind das wertvollste Kapital eines Unternehmens. Mit einem attraktiven Angebot an Obst und Gemüse für zwischendurch tragen verantwortungsbewusste Unternehmen effektiv und ganz einfach dazu bei, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern.

Unabhängig davon, ob es bei Ihnen ein Betriebsrestaurant gibt oder nicht, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, die Ernährungsempfehlung „5 Portionen Gemüse und Obst am Tag“ für Ihre Mitarbeitenden umzusetzen. Hier stellen wir Ihnen unkomplizierte Modelle für den Arbeitsplatz vor.

Obstkorb und Gemüsekiste vom Lieferservice

Jeder weiß aus eigener Erfahrung:

Sind Obst und Gemüse verfügbar, wird davon gegessen.

Geben Sie deshalb Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich in der Firma kostengünstig oder kostenlos mit frischem Obst und Gemüse zu versorgen. Zum Beispiel mit einem Fruchtkorb-Abonnement, das sich auch für einzelne Abteilungen abschließen lässt. Fertig zubereitete Obstsalate, Cups mit gemischtem Salat und andere leichte Power-Snacks kommen ebenfalls super an. Obst- und Gemüsehändler, die in Deutschland direkt an den Arbeitsplatz liefern, finden Sie in der frucht@arbeitsplatz-Lieferantenliste von „5 am Tag“. 

50 Cent pro Tag und Mitarbeiter, die sich rechnen

Große Investitionen sind dafür nicht erforderlich. Pro Tag und Mitarbeiter reichen je nach Lieferant und Saison ca. 50 Cent aus, um die Leistungsfähigkeit und Fitness Ihrer Mitarbeiter durch ausgewogene Ernährung zu fördern. Dabei entspricht eine Portion im Durchschnitt 120 bis 125 Gramm. Und Sie können frei wählen, ob Ihr Abo-Korb exotische Früchte oder heimisches Gemüse enthält.

Aktionstage und -wochen

Machen Sie mit einem Aktionstag auf die Vorteile einer ausgewogenen Ernährung aufmerksam und motivieren Sie zum Mitmachen.

Haben Sie eine Kantine, könnte die an diesem Tag ihr Angebot an Gemüsegerichten, Säften oder Obstdesserts ausweiten. Sie haben keine? Dann verteilen Sie als nettes Give-away an jeden Mitarbeitenden doch einfach ein Stück Obst oder Gemüse.

Unser Snack-5-Tipp: Ergänzen Sie einzelne Aktionstage durch mittel- oder langfristige Angebote. So bleiben Aktionswochen oder andere Aktivitäten besser im Gedächtnis und animieren die Mitarbeiter, bei fruchtigen Beilagen, Salaten oder Obstdesserts regelmäßig zuzugreifen. Die Spargel-, Erdbeer- oder Apfelzeit, Events wie Olympische Spiele oder Fußball-WM oder -EM, aber auch Aktionen von „Weg mit dem Winterspeck“ bis zu „Fit for Frühling“ können der Aktion den thematischen Rahmen geben. Eine Kick-off-Veranstaltung, die über den Zeitraum und das Warum informiert, motiviert zusätzlich.

Für besondere Highlights sorgen Verlosungen, Bonusaktionen oder Gewinnspiele. Hier sollte das Augenmerk darauf liegen, dass die Teilnehmer durch den Verzehr von Obst und Gemüse Punkte sammeln und Prämien gewinnen können. Als Preise bieten sich ein Fruchtkorb-Abo für die Abteilung an, ein einzelner Fruchtkorb oder Kochbücher und -kurse.

Gesundheitsförderung wird staatlich gefördert

Ganz wichtig:

In Deutschland sind viele Präventionsprojekte im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements förderfähig.

So ist die Kooperation mit einer Krankenkasse als Aufwendung „zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands und der betrieblichen Gesundheitsförderung“ mit bis zu 500 Euro je Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer und Kalenderjahr steuer- und sozialabgabenfrei. Gleichzeitig müssen diese Aufwendungen nicht als geldwerter Vorteil versteuert werden (§ 3 Nr. 34 EStG).

Auch in Österreich sind Maßnahmen zur Gesundheitsprävention von Beschäftigten steuerfrei, solange sie zielgerichtet, wirkungsorientiert und vom Leistungskatalog der Krankenversicherung abgedeckt sind. Gefördert werden Aktionen zur Gesundheitsförderung grundsätzlich nur, wenn sie allen Beschäftigten oder bestimmten Gruppen zugutekommen und wenn sie von Ernährungswissenschaftlern, Ärzten mit ÖÄK-Diplom Ernährung oder Diätologen durchgeführt werden.