Kick statt Knick: Vitamine fürs Büro

Arbeitgeber können viel dazu beitragen, dass sich ihre Mitarbeitenden ausgewogen ernähren und leistungsfähig bleiben. Die folgenden Tipps helfen dabei.

Wenn Mitarbeitende einfachen Zugang zu attraktivem Obst und Gemüse haben, greifen sie öfter zu. Machen Sie mit. Bieten Sie Ihren Beschäftigten die Möglichkeit, sich ausgewogen zu ernähren, um motiviert und leistungsfähig zu bleiben. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei.

Ungünstige Ernährung kann zu Leistungstiefs, Heißhungerattacken und der berühmt-berüchtigten Mittagsmüdigkeit führen. Sie sind Unternehmer und können das auch in Ihrem Betrieb beobachten? Dann sollten Sie etwas dagegen tun, zum Beispiel so:

1. Kühlschrank, Mikrowelle und Co: Sorgen Sie für die wichtigsten Basics

Sollte Ihr Betrieb zu jenen gehören, die ihren Mitarbeitenden keine Mikrowelle und keinen Kühlschrank für mitgebrachte Lebensmittel zur Verfügung stellen, dann haben Sie dafür bestimmt gute Gründe: keinen Platz, niemanden, der sich darum kümmert, dass alles sauber und in Schuss bleibt – oder eine Kantine.

Trotzdem sollten Sie es sich noch mal überlegen und Ihren Mitarbeitern im Büro oder in der Produktion vielleicht doch die Chance geben, selbst zu entscheiden, wie sie sich den ganzen Tag lang ernähren wollen. Vor allem Mitarbeiter, die an Lebensmittelunverträglichkeiten leiden oder auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung Wert legen, würden von dieser Maßnahme profitieren. Wasserspender aufzustellen ist ebenfalls sinnvoll, weil sie zum regelmäßigen Trinken animieren.

2. Essen als gemeinschaftliches Erlebnis

Teamwork verbindet und sorgt für ein besseres Betriebsklima – auch beim Essen.

Organisieren Sie regelmäßig ein gemeinsames Frühstück, bei dem jeder etwas mitbringt, oder kleine Kochevents rund um das Mittagessen. Bilden Sie dazu am besten ein Lunch-Team aus mehreren Mitarbeitern, die sich abwechselnd um die Bestellung oder die Organisation von guten Lebensmitteln für die gemeinsame Mittagspause kümmern.

3. Vitamine per Mausklick

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern Obst und Gemüse an. Auf dem Empfangstresen, in Besprechungszimmern, in den Teeküchen oder an anderen gut frequentierten Stellen.

Haben Ihre Mitarbeiter einfachen Zugang dazu, greifen sie automatisch zwischendurch zu den frischen Fitmachern.

In Deutschland können Sie sich ganz einfach über entsprechende Angebote von Lieferanten in Ihrer Nähe informieren, zum Beispiel bei frucht@arbeitsplatz. Oder werfen Sie doch schon mal einen Blick in einen unserer Folder zum Thema.

Zusätzlich zum Frucht-Abo kann auch die Anschaffung eines Smoothie-Mixers sinnvoll sein. Damit kann sich jeder aus Obst, Salat, Kräutern, Gewürzen und Nüssen den Vitaminkick nach seinem individuellen Geschmack zusammenrühren. Allerdings ist darauf zu achten, dass der Mixer von jedem Benutzer nach Gebrauch gereinigt wird.

4. Konferenzbewirtung mal anders

Nichts gegen ein Lachsbrötchen mit Remoulade oder ein Schinkenschnittchen zur Besprechung im Konferenzraum. Kann man essen. Es gibt aber viele andere Snacks, die sich für Situationen anbieten, die Konzentration und Leistungsfähigkeit erfordern. Einige Caterer haben sich inzwischen auch auf „Brainfood“ spezialisiert, das Abwechslung bringt und sich schnell selbst zubereiten lässt: zum Beispiel mundgerecht zerteiltes Obst, Gemüsesticks, Couscous- oder Quinoa-Salate in kleinen Gläsern, Vollkornbrote mit Butter oder Avocadocreme oder Curry-Quark/Topfen und grüne Smoothies.

5. Gutes zum Naschen

Bei einer Heißhungerattacke greift man nach allem, was in der Nähe ist – Kekse, Schokolade, Fruchtgummi, Salzstangen – rein damit! Bieten Sie Ihren Mitarbeitern Alternativen an: mit kleinen Tüten Studentenfutter oder Dörrobst, frisch zubereiteten Gemüsesticks mit köstlichen Dips, die im Vier-Stunden-Takt geliefert werden, oder schicken Sie einen Wellness-Boten, der Ihre Büroangestellten regelmäßig mit kleinen, gesundheitsfördernden Snacks überrascht.